Vorsicht bei Online-Scheidungen!

Nicht selten wird damit geworben, dass die Online-Scheidung die bessere und kostengünstigere Wahl ist.

Doch stimmt das?

Oftmals entstehen die gleichen Gebühren wie bei einer regulären Scheidung.

Sind im Scheidungsverfahren weitere Angelegenheiten, wie z. B.: Ehegattenunterhalt nach der Scheidung, Hausrat, Ehewohnung, Zugewinnausgleich, etc. mitzuregeln empfiehlt es sich ohnehin, einen Anwalt zu beauftragen.

Aufgrund moderner Kommunikationsmittel ist die Entfernung zum Anwalt grundsätzlich kein Problem. Ist der Kanzleisitz jedoch „weit“ vom Ort des für die Ehescheidung zuständigen Gerichtes entfernt, werden oft Anwaltskollegen in Untervollmacht mit der Wahrnahme der Gerichtstermine beauftragt. Das bedeutet, dass der durch Sie allumfassend informierte Anwalt dann nicht persönlich den Gerichtstermin wahrnimmt, sondern ein anderer Anwalt, mit dem Sie bislang nicht im Kontakt standen.

Als Fachanwältin für Familienrecht habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, auch bei einem weiten Anfahrtsweg die Verhandlungstermine gemeinsam mit dem Mandanten durchzuführen.

Online-Scheidungen sind nicht die schnelleren Verfahren.

Scheidungsanträge werden heute überwiegend ohnehin elektronisch beim Gericht eingereicht.
Die Dauer des Verfahrens hängt nur von der Mitwirkung der Beteiligten und der gerichtlichen Arbeitsbelastung ab.
Durch eine gut organisierte Kanzlei können wir die Beschleunigung eines Verfahrens im Sinne des Mandanten beeinflussen, soweit sie von der Mitwirkung der Beteiligten abhängt.

Als langjährige Fachanwältin für Familienrecht stehe ich Ihnen gern beratend zur Seite.

Rechtsanwältin Renner

Gern stehen wir Ihnen mit weiterführenden Informationen zur Verfügung. Bitte sprechen Sie uns an!

Hinweis: Die vorgenannten Informationen sind speziellen Fällen zugeordnet. Eine Verallgemeinerung ist deshalb nicht möglich und immer einzelfallbezogen. Für den Inhalt wird keine Haftung übernommen.

Anwaltskanzlei Stallmach Radeberg Dresden